Tag Archives: Social Media für den Mittelstand

Social Media beeinflusst Einkauf so sehr wie TV

21 Feb

Lt. einer Studie der Unversität Münster und Roland Berger Strategy Consultants werden Kaufentscheidungen zu 7,6 Prozent von sozialen Medien bestimmt. Damit hat Social Media fast genauso viel Einfluss auf den Produktkauf wie das Fernsehen: TV wirkt zu 7,8 Prozent auf die Konsumauswahl. Noch stärkeren Einfluss üben klassische Postwurfsendungen (7,9 Prozent) aus. Überholt hat Social Media schon die Außenwerbung (7,4) und Radio (5,6).

Fasst man klassische Internetseiten und Social Media zusammen, so machen diese Kanäle fast ein Viertel der Kaufentscheidung aus“, sagt Studienleiter Jonas vor dem Esche. „Unternehmen haben im Jahr 2012 aber nur knapp zwölf Prozent ihrer Werbebudgets für Onlinewerbung ausgegeben.“ TV und Print beeinflussen laut der Untersuchung die Kaufentscheidungen der Deutschen zu 16 Prozent, die Unternehmen investieren aber 82 Prozent ihrer Werbebudgets in diese Mediengattungen.

Kritiker und Unternehmen, die heute noch immer daran zweifeln ob Social Media Marketing nur ein vorrübergehender Hype ist, sollten mittelfristig umdenken. Social Media Signale sind bereits heute ein wichtiger Rankingfaktor für die Auffindbarkeit in Suchmaschinen.

Ich halte es nicht für sinnvoll, dass Unternehmen aus dem Mittelstand weiterhin Werbebudgets in Radio- und Printwerbung investieren, deren Relevanz und Reichweite immer stärker abnimmt.

 Ich empfehle mittelständischen Unternehmen ihre Werbeausgaben auf den Prüfstand zu stellen.

Mehr Infos zum Thema:

Studie German Social Media Consumer Report 2012/2013  

Social Media Themen und – Trends 2013

 

Mittelstand setzt auf Soziale Medien

10 Jul
  • Fast die Hälfte aller KMU in Deutschland nutzt Social Media bereits
  • Aktivitäten müssen aber intern professionalisiert werden
  • Soziale Netzwerke und Blogs sind die beliebtesten Anwendungen
Mit 47 Prozent setzt fast die Hälfte aller kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) mit bis zu 500 Mitarbeitern in Deutschland soziale Medien im Internet ein. Damit liegt die Nutzung sozialer Medien von KMU nahezu auf dem gleichen Niveau von großen Unternehmen (46 Prozent) mit mehr als 500 Mitarbeitern. Das berichtet der Hightech-Verband BITKOM. Grundlage der Angaben ist eine Sonderauswertung der BITKOM-Studie „Social Media in deutschen Unternehmen“, bei der 723 repräsentativ ausgewählte Unternehmen aller Branchen befragt wurden. „Die Einstiegshürden für den Social-Media-Einsatz sind niedrig“, sagte BITKOM-Vizepräsident Heinz-Paul Bonn. „Jedes Unternehmen kann zu geringen Kosten im Social Web präsent sein.“ Dennoch besteht aus Sicht des BITKOM im Mittelstand noch erheblicher Nachholbedarf.


„Kleinere Unternehmen sind organisatorisch oft unzureichend aufgestellt und schöpfen die Möglichkeiten von Social Media nicht konsequent aus“, sagte Bonn. So haben kleinere und mittlere Unternehmen seltener spezialisierte Mitarbeiter für diesen Bereich, verfügen kaum über interne Richtlinien für den Gebrauch und betreiben nur selten ein Monitoring.Unter sozialen Medien werden Internetanwendungen verstanden, die es den Nutzern ermöglichen, sich zu vernetzen, zu kommunizieren und eigene Inhalte im Web zu verbreiten. Dazu zählen unter anderem Blogs, soziale Netzwerke wie Facebook, Xing oder Google+, Kurznachrichtendienste wie Twitter sowie Content-Plattformen zum Austausch von Videos oder Fotos wie Youtube oder Flickr.

 Neben Personen können in sozialen Medien auch Unternehmen oder andere Organisationen mit eigenen Profilen präsent sein. Am weitesten verbreitet ist eine Präsenz in sozialen Online-Netzwerken, in denen 86 Prozent der kleinen und mittelständischen Unternehmen vertreten sind im Vergleich zu 80 Prozent der Großen. Blogs werden von 28 Prozent der KMU und 27 Prozent der Großunternehmen genutzt. Dagegen nutzen 81 Prozent der großen Unternehmen Videoplattformen wie Youtube, aber nur 28 Prozent der KMU. „Ein Grund dafür ist, dass die Produktion von Videos zeit- und kostenintensiv ist“, sagte Bonn. Der Kurznachrichtendienst Twitter wird von der Hälfte der großen, aber nur von einem Viertel der KMU eingesetzt. Große Unterschiede zwischen größeren und kleineren Unternehmen zeigen sich bei der Organisation des Social-Media-Einsatzes. So haben 86 Prozent der Großunternehmen eigene Mitarbeiter, die für die Steuerung der Social-Media-Aktivitäten verantwortlich sind, aber erst 41 Prozent der Mittelständler. 63 Prozent der Großen verfügt über so genannte Social Media Guidelines, die Mitarbeitern Richtlinien für die berufliche Nutzung sozialer Medien geben, während es bei den Kleinen 19 Prozent sind.

Ein Social Media Monitoring betreiben 48 Prozent der großen, aber nur 10 Prozent der mittelständischen Unternehmen. Mit einem Monitoring können die Anwender beobachten, was im Internet über ihre Produkte oder Marken gesagt wird. Bonn: „Der Mittelstand muss die Organisation seiner Social-Media-Aktivitäten dringend professionalisieren, wenn er das Feld nicht den Großen überlassen will.“

Laut Umfrage sagen 28 Prozent der KMU, der personelle Aufwand für den Einsatz von sozialen Medien sei zu hoch, aber nur 15 Prozent der Großunternehmen. Für 14 Prozent der Mittelständler ist der finanzielle Aufwand generell zu groß im Vergleich zu 8 Prozent der Großen. „Die Ergebnisse zeigen, dass die Nutzung sozialer Medien auch im Mittelstand nur selten am Geld scheitert“, sagte Bonn. „Der Social-Media-Einsatz bringt den Unternehmen messbare Vorteile: eine schnellere, effizientere Kommunikation, die Erreichung neuer Zielgruppen, zum Beispiel zur Gewinnung neuer Mitarbeiter, oder eine Steigerung der Bekanntheit.“ Kleine und mittelständische Unternehmen sollten daher den Einsatz sozialer Medien vorantreiben.

 

 Die BITKOM-Studie „Social Media in deutschen Unternehmen“ steht im Internet zum Download bereit unter: http://www.bitkom.org/de/presse/8477_72123.aspx

 

Quelle: Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) Social Media Einsatz im Mittelstand

NEU: Social Web Check – Social Media Analyse für Ihr Unternehmen

11 Jun

Sollten Sie sich über die Potenziale von Social Media Marketing für Ihr Unternehmen informieren wollen, ist unser Social Web Check genau das richtige für Sie. 

Mit unserem Social Web Check STANDARD analysieren wir, wie oft Ihre Unternehmens-Webseite im Social Web erwähnt wird – und das vollkommen gratis!


Oder ist unser Social Web Check PROFI für Sie interessant, in dem wir neben einer Konkurrenzanalyse untersuchen, 
wie über Ihr Unternehmen bzw. Ihre Produkte und Leistungen in den Sozialen Netzen gesprochen wird. So erfahren Sie, ob der Einsatz von Social Media für Ihre Kundenstruktur und Ihr Produktangebot sinnvoll ist und welche Möglichkeiten sich für Ihr Geschäftsmodell bieten. Gerne gehen wir dabei auf weiterführende Fragen ein.

Unsere  Social Web Checks können Sie über folgenden Link anfordern:  http://goo.gl/VpD0P

Social Media ist für Unternehmen inzwischen ein Must-Have. Zeit, sich Gedanken über Auswirkungen und professionelle Konzeption zu machen.

19 Apr

„Lass uns mal n bisschen Facebook und Twitter machen“ – so oder ähnlich fingen wohl die ersten Schritte im Bereich Social Media in vielen Unternehmen an. Meist gab es keine Strategie und über die Reichweite und mögliche Auswirkungen war man sich erst Recht nicht klar. Das heute veröffentlichte Thesenpapier des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. macht deutlich, dass die „Zeit der Experimente“ definitiv vorbei sein sollte. So sei es ungemein wichtig, die Social Media Strategie fest in der Unternehmenskommunikation zu verankern und in einheitliche – und vor allem professionelle – Bahnen zu lenken. Erst dann könne das volle Potenzial dieses Kanals ausgeschöpft werden.

Die 10 Thesen zur Zukunft von Social Media im Überblick

1. Social Media etabliert sich als Querschnittsfunktion

2. Social Media setzt sich im Employer Branding durch

3. Social Media findet langsam Einzug in die Produktentwicklung

4. Social Media verändert klassische CRM-Prozesse

5. Social Media erfordert zielgruppenspezifische Präsenzen

6. Social Media braucht einheitliche Kennzahlen

7. Social Media nimmt weiteren Einfluss auf Werbekampagnen

8. Social Media wertet interne Kommunikation weiter auf

9. Social Media verändert die Unternehmenskultur

10. Social Media muss seine Effizienz noch stärker beweisen

Das vollständige Thesenpapier der Fachgruppe Social Media im BVDW könnt ihr hier downloaden